Zwischenbericht (2) – Knall dir die Folien ins Hirn

Und weiter gehts!

Letzte Woche war dann natürlich schon der Brandschutz vorbei und es ging für mich darum die Siedlungswasserwirtschaft zu lernen. Auch dieses Themenfeld wollte ich „nebenher“ aufbereiten, aber das war zu umfangreich, also werde ich das dann nachreichen.

Siedlungswasserwirtschaft. Eine Woche Zeit, in der es galt sich 994 Folien ins Hirn zu hämmern. Und zwar so, dass man sie in einer mündlichen Prüfung auch wieder sofort abrufen kann. Und die Folien waren voll. Sehr voll.

Das Prinzip unseres Profs ging ungefähr so:

  1. Folie in Standardschrift beschreiben
  2. Folie ist voll. Leider soll da also noch mehr drauf, also Schrift verkleinern!
  3. Weiterschreiben. Mist, die Folie ist ja schon wieder voll! Orrr!
  4. Dann mache ich halt die Schrift nochmal kleiner…
  5. Die Schritte 3 und 4 so lange wiederholen, bis alles drauf ist, was drauf soll

Manche Folien hatten dann halt 17 Zeilen Text. Oder Tabellen, die vorher eine A4 Seite gefüllt hatten. Oder mehrere komplexe Schemata von Abläufen und Bauweisen. Meine Begeisterung war auf jeden Fall riesig. Aber was solls, immerhin hab ich mich ja freiwillig dazu entschlossen.

Gerade die Vorlesungen mit mehr als 160 Folien waren ein zäher Kampf, aber am Ende hatte ich dann doch alle Folien auf 10 1/2 Seiten zusammengefasst. Irgendwie muss der Stoff ja ins Hirn, immerhin hatte ich ja die Prüfung letztes Jahr geschoben. Am Ende sah dann die Zusammenfassung so aus: Weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht unter Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Zwischenbericht (1) – Das Entwurfsseminar lässt grüßen

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich schon lange nichts mehr geschrieben habe. Es ist viel passiert und im Moment habe ich auch relativ wenig Zeit. Darum ist das Bloggen auch leider ein bisschen hinten runter gefallen. Hoffentlich ändert sich das demnächst wieder!

Jetzt gibt es aber erst einmal einen kurzen Zwischenstand. Dann seid ihr wieder ganz vorne mit dabei, was das Studium angeht. Jedenfalls nach dem zweiten Teil. Denn beim Schreiben habe ich festgestellt, dass das irgendwie zu viel für einen Artikel wird… Und eigentlich sollte der auch schon gestern online gehen, aber ich bin irgendwie mit dem Schreiben nicht fertig geworden. Es hat sich nämlich einiges getan:

Fangen wir mal am Anfang an: Der letzte Beitrag war ja die Einführung zum Thema „Marrce lernt“. Danach habe ich auch mit dem Brandschutz angefangen. Immerhin ist die Hälfte der Einführung bereits fertig. Leider hat aber dann nicht mehr die Zeit gereicht. Ursprünglich hatte ich ja vor das Thema halbwegs parallel zu meinen Vorlesungen zu behandeln, aber ihr habt es sicher schon erraten: Das ging absolut in die Hose.

Ein Grund dafür ist das Entwurfsseminar aus der Bauphysik. Das dient dazu nochmal so alles anzuwenden, was man in dieser Vertiefungsrichtung gelernt hat (oder gerade lernt). In meinem Fall war das ein etwas größeres Nichtwohngebäude, das saniert werden sollte. Der Haken an der Sache: Es ist denkmalgeschützt. Wer schon mal das Wort Denkmalschutz gehört hat, weiß, dass das richtig Arbeit bedeutet. Die einzigen, die das nicht wussten, waren die Betreuer.

Auch die Form des Gebäudes ist haarsträubend, genauso wie die vorhandenen Pläne. Es ist zwar nicht klein, hat aber so viele verschiedene Wandstärken, Vorsprünge und andere Feinheiten, dass damals nicht einmal der Bauzeichner mehr gewusst hat, wo er alle notwendigen Maße in der Zeichnung unterbringen soll. Zeigen kann ich euch das Chaos (inklusive dem ein oder anderen Kaffeefleck) leider nicht, das würde meine Anonymität praktisch aufheben und wir müssen die Gebäudepläne vertraulich behandeln.

Aber was war jetzt da eigentlich zu erledigen?

Im ersten Teil sollten wir die verschiedenen Pläne auf einen Stand bringen, die Hüllflächen berechnen und sagen, wie wir die einzelnen Bauteile sanieren wollen. Leichter gesagt als getan. Denn neben den alten Plänen gab es auch noch die Pläne eines Vermessungsteams als CAD-Datei. Der Umriss des Gebäudes sah zwar halbwegs gleich aus, aber ansonsten hatten die beiden Pläne nicht allzu viele Gemeinsamkeiten.

Nach der Hälfte der Bearbeitungszeit ist dann unseren Betreuern bei einem zufälligen Blick auf das Gebäude siedend heiß eingefallen, dass das doch viel zu viel sei. Also wurde kurzerhand die Aufgabenstellung geändert, wir mussten jetzt nur noch das halbe Gebäude betrachten. Glücklicherweise gehörte ich zu der Hälfte, die mit der richtigen Seite angefangen hatte.

Auch wenn „halbes Gebäude“ klein klingt, es hat immer noch eine Nettogrundfläche von knapp 1200 m² (ca. 1360 m² brutto). Zum Vergleich: In den letzten Jahren ging es immer um Einfamilienhäuser, wir kamen uns also immer noch leicht gelackmeiert vor. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Marrce lernt – ja was denn eigentlich?

Herzlich Willkommen in meiner neuen Kategorie! Wie schon in der letzten Woche angekündigt wird es darin um aufbereitete Lerninhalte gehen, die hoffentlich für euch auch interessant sein werden. Alle Fächer, bzw. neudeutsch Module, für euch aufzubereiten geht natürlich nicht. Das ist viel zu umfangreich und würde nichts bringen. Das ist zu anspruchsvoll, zu speziell und würde zudem Rückschlüsse auf meinen Studienort zulassen.

Denn Dank Bologna kocht jede Uni ihr eigenes Süppchen. Das heißt jede benennt ihre Module anders und passt entsprechend den Inhalt leicht an. Ursprünglich sollte man ja durch Bologna besser wechseln können, aber das Gegenteil ist der Fall. Daher versuche ich die Sachen hier auch von der Bezeichnung her möglichst allgemein zu halten.

Was erwartet euch hier?

Vergangene Woche meinte ich noch, ich habe zwei Fachbereiche für euch, heute sind es schon drei. Allerdings habe ich ein wenig umgeplant. Ich werde hier nicht ein Thema nach dem anderen abackern, sondern die Themen mischen, gerade so, wie ich sie auch lerne oder wieder auffrische.

Der erste Bereich ist das Thema Brandschutz, das mir auch ziemlich wichtig ist. Die zweite Abteilung läuft unter dem Begriff „Siedlungswasserwirtschaft“. Das ist auch ein ziemlich abwechslungsreiches Themenfeld, an das viele zuerst nicht denken, aber entscheidend für unseren heutigen Lebensstandard ist. Denn wer möchte schon mit dem Gestank und dem Hygienestandard vom Mittelalter leben? Und gestern Abend habe ich noch ein weiteres Thema zufällig gefunden: Organische Schadstoffe im Abwasser.

Dazu habe ich mal eine Studienarbeit geschrieben und das könnte auch für viele interessant sein. Im Abwasser sind sie zwar den meisten die Schadstoffe ziemlich egal, aber da müssen sie ja irgendwie hinkommen. Und so ganz ohne sind sie nicht. Ich habe noch nie so oft hintereinander die Worte „kanzerogen“, „gentoxisch“, „plazentagänig“, „reproduktionstoxisch“ und „fetotoxisch“ (teratogen) verwendet. Ein toxikologischer Alptraum. Und Dank meiner Vorliebe für Chemie und eines Chemie-LKs kann ich auch die meisten Zungenbrecher in Rekordgeschwindigkeit runterrattern. Was die Wirkung aber auch nicht besser macht, aber irgendwie versucht man es trotzdem jedes Mal wieder.

Das sind bis jetzt die drei geplanten Themengebiete, vielleicht fällt mir ja auch noch ein bisschen was ein. Viel Spaß beim Lesen dieser Rubrik, für Kommentare, Anmerkungen und Verbesserungen bin ich wie immer dankbar.

 

Hier noch einmal sicherheitshalber für die gesamte Rubrik (siehe auch „Rechtliches“): Alles, was ich hier schreibe ist meine persönliche Meinung und ist vor Verwendung hinsichtlich Anwendbarkeit und Relevanz zu prüfen.  Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit und/oder Richtigkeit (Fehler können sich immer einschleichen). Fremdes Bild- und Videomaterial ist gekennzeichnet, alles andere stammt von mir und unterliegt (wie der Text) dem Urheberrecht. Da Bauen Ländersache ist, können und werden einige Regelungen/Definitionen in einigen Bundesländern abweichen! Im Rahmen dieses Blogs finden keine Beratung und keine Leistungen gemäß HOAI statt. Bitte beachtet, dass ich daher zu konkreten Fragestellungen/Schäden höchstens Hinweise geben kann.

Veröffentlicht unter Marrce lernt | Kommentar hinterlassen

Bloggeburtstag!

Kaum zu glauben, aber heute vor einem Jahr ging der erste Blogbeitrag online. Die Zeit verging wirklich wie im Flug und hoffentlich werden noch ein paar gute Jahre folgen!

Seit einiger Zeit bin ich auch auf Twitter aktiv, vielleicht binde ich das hier auch mal ein. Bin mir aber jetzt noch ein bisschen unschlüssig darüber.

Jetzt gibt es aber erst einmal das Kuchenbuffet, liebe Leser und Follower! Bedient euch und haut rein, es ist genug für alle da!

Veröffentlicht unter Alltag | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Neues Jahr, neues Glück

Auch von meiner Seite nochmals ein frohes neues Jahr! Ist zwar etwas verspätet und hier war auch relativ lange Ruhe, aber jetzt geht es wieder weiter. Endlich habe ich wieder Zeit und das will ich natürlich nutzen.

Das alte Jahr ist gut zu Ende gegangen und das ein oder andere lustige/verrückte Manöver war auch dabei. Sowohl auf der Fahrt nach Heimatstadt, als auch von dort auf der Versorgungsfahrt in die Nähe von Altheimatstadt. Die zweimal 270km bei Schnee waren eigentlich gar nicht so schlimm, wie befürchtet. Gab da nur eine etwas haarige Situation: Nachdem ich auf der Hälfte der Strecke eine kurze Pause für kleine Jungs machen wollte, befand sich leider unter der Schneedecke auf der Ausfädlungsspur eine Eisplatte. Und ich mich mit 80 Sachen (in einem ziemlich neuen Auto) 2 cm darüber. Da ich aber im Falle eines Falles nicht dazu neige das Lenkrad zu verreißen, war das aber kein sonderlich großes Problem. Die ersten Meter auf der Spur habe ich dann schlitternd überstanden und ich war sogar am Ende der Ausfädlungsspur langsam genug, um entspannt auf den Parkplatz abbiegen zu können. Sonst wäre ich halt einfach weiter gefahren. Merke: Fahre bei Schnee nur auf die Raststätten, die werden besser geräumt.

Sonst ist es im Großen und Ganzen ruhig geblieben, gerade an Silvester sind die Batterien ja im Kommen. Das hat auch zu deutlich weniger Schnellschüssen bei der pubertierenden Zunft geführt, die Hunde haben es ihnen Gedankt. Die sind zwar ziemlich Schusssicher, aber trotzdem passt man da dann als Mensch noch einmal ganz anders auf. Einen weiteren Vorteil haben die Batterien aber: Wesentlich weniger Müll, der in der Gegend liegen bleibt.

Aus blogtechnischer Sicht bin ich auch zufrieden: Es gab über 1600 Klicks, viele schöne Kommentare und ich musste nirgendwo korrigierend eingreifen. Vielen Dank an dieser Stelle für die guten Kommentare!

Aber genug vom alten Jahr, schließlich dreht sich die Welt weiter! Was erwartet euch 2015? Es stehen eine ganze Reihe Beiträge in der Warteschlange und es wird auf jeden Fall eine neue Rubrik geben: „Marrce lernt“. Als Inspiration diente mir Hermione vom Rescue-Blog und ich finde die Idee sehr gut geeignet, um einerseits den Stoff zu wiederholen und aufzubereiten und andererseits euch einen kleinen Einblick in meinen Alltag zu geben. Es gibt im Moment zwei Bereiche die sich da anbieten, ich denke den Anfang wird das Thema Brandschutz machen. Denn dieses Thema betrifft uns alle, in jeder Wohnung kann es brennen. Und irgendwie rauskommen allein reicht in dem Fall nicht, denn große Mengen an Brandgasen sind jetzt nicht unbedingt gesundheitsfördernd.

Ihr könnt also gespannt sein, haltet die Ohren steif!

Veröffentlicht unter Alltag | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Zusammenfassung Adventskalender

Zur Feier des Tages gibt es von mir eine Zusammenfassung des diesjährigen Adventskalenders! Wenn alles gut gegangen ist, dann stimmen sogar die ganzen Links 🙂

Wer also etwas verpasst hat, kann hier noch einmal nachschauen:

1. Türchen
2. Türchen
3. Türchen
4. Türchen
5. Türchen
6. Türchen
7. Türchen
8. Türchen
9. Türchen
10. Türchen
11. Türchen
12. Türchen
13. Türchen
14. Türchen
15. Türchen
16. Türchen
17. Türchen
18. Türchen
19. Türchen
20. Türchen
21. Türchen
22. Türchen
23. Türchen
24. Türchen

Veröffentlicht unter Adventskalender | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

24. Türchen – Frohe Weihnachten!

 

Ich wünsche euch frohe Weihnachten und besinnliche Feiertage!

 

Feiert schön mit der gesamten Familie und streitet euch nicht!

 

Heute gibt es keinen großen Text, lasst einfach die Musik auf euch wirken. Hier gibt es nämlich zur Feier des Tages eine ganze Palette von Weihnachtsliedern. Den Anfang macht Elton John mit seinem „Step into Christmas“. Danach folgt Celine Dion mit einem Lied was schon praktisch hier stehen muss: „Christmas Eve“. Die Qualität ist jetzt zwar nicht ganz so berauschend, die Herausforderung lag allerdings darin eine nicht gecoverte Version zu finden. Danach folgt DER Klassiker von Bing Crosby, „White Christmas“. Den Abschluss dieser Musikrunde bestreiten dann Emmerson, Lake & Palmer mit „I belive in father Christmas“

 

Viel Spaß beim Hören und frohes Fest!

 

 

Und hier wieder der Link wegen Dailymotion: Klick mich

 

 

Ein letztes Mal in diesem Adventskalender kommt Dailymotion: Klick mich

 

Veröffentlicht unter Adventskalender | Kommentar hinterlassen

23. Türchen – Was kommt wohl heute?

Heute gibt es mal nicht das normale Adventskalender-Programm. Es ist der 23. Dezember, der Tag vor Weihnachten (und ich habe einen Zahnarzttermin 😉 ). Darum gibt es heute ein etwas anderes Zitat. Eigentlich ist eine Antwort auf meine 5. Frage des Stöckchens: „Welcher Spruch/Zitat/Weisheit hältst du für besonders bedeutsam und warum?“

„Man erkennt den Charakter eines Menschen nicht an seinem Umgang mit Gleichgestellten sondern mit Untergebenen“
Unbekannt

Meiner Meinung nach steckt in diesem Zitat viel Wahrheit. Die meisten Mitmenschen gehen höflich miteinander um, aber sobald man ihnen den Rücken zudreht ändern sie ihre Verhaltensweise. Natürlich ist jeder zum Chef immer höflich und freundlich, auch bei den gleichgestellten Kollegen klappt das meistens noch.

Ein anderes Bild zeichnet sich jedoch bei den Untergebenen und Kindern ab. Dort wird dann häufig ein ganz anderer Ton angeschlagen.

Das trifft nicht nur auf die Mensch-Mensch-Beziehung zu, auch bei den Hundlern kann man das sehr gut beobachten. Denn häufig ist das, was sie sagen nicht so ganz das, was sie tun und wie sie den Hund behandeln. Da wird häufig immer noch gebrüllt und geruckt und nicht wenige lassen ihre Laune an ihrem Tier aus, auch wenn das am allerwenigsten dafür kann. Eine Weisheit der Agility-Sportlier lautet „zu 95% ist es immer der Mensch“. Das stimmt auch meistens, auch wenn es der betroffene Mensch nicht wahrhaben will, dass er den größten Bockmist aller Zeiten geführt hat und, dass es deswegen nicht so geklappt hat, wie gewollt. Der Hund ist wirklich das einzige Tier, das so bescheuert ist (anders kann man es nicht ausdrücken) und wirklich immer verzeiht.

Darum finde ich es sehr interessant den Umgang der Menschen mit ihren „Untergebenen“ zu beobachten, denn dann erfährt man meist wichtigere Dinge über sie als durch das Reden. Viele Leute haben leider die Angewohnheit nach unten so richtig die Sau rauszulassen und die anderen ihre Launen ausbaden zu lassen.

Veröffentlicht unter Adventskalender, Zitate | Kommentar hinterlassen

22. Türchen – Vom Professor über den Professor

Das heutige Zitat stammt von einem Professor, der lieber unerkannt bleiben möchte und das irgendwie sogar etwas mit Weihnachten zu tun hat. Aus diesem Grund kann ich dazu auch keine Einleitung schreiben, ich will ja nicht den Fachbereich verraten. Besagter Professor hat nämlich Angst vor seinen Kollegen, weil nicht alle seinen Sinn für Humor teilen würden…

Wissen sie wer die ersten Professoren waren? Das waren die heiligen drei Könige – sie hörten den Ruf, zogen bunte Gewänder an, verteilten die Lasten auf Esel und gingen auf Reisen – aber das haben sie nicht von mir…

Veröffentlicht unter Adventskalender, Zitate | Kommentar hinterlassen

4. Advent

 

Heute gibt es zur Einstimmung auf Weihnachten eine etwas ältere Aufnahme. Die hat nämlich meiner Meinung nach wesentlich mehr Charme als das ganze remasterde Hochglanzzeug. Was präsentiere ich euch heute? Mal wieder Celine Dion, das hat mich gerade auch selbst ein bisschen überrascht. Ich habe nämlich sämtliche Musikvideos in einem Aufwasch in die Beiträge eingebunden und schreibe den Text erst jetzt (15.12.).

Was wollte ich denn gerade schreiben? Ach ja, das Lied heißt „The Christmas Song“ und am Klavier sitzt David Foster. Die Aufnahme ist von 1993, also nur ein klein wenig jünger als ich. Und bevor noch jemand fragt: Ich habe heute noch keinen Glühwein intus und auch sonst keinen Alkohol.

Dieses Lied ist nicht so bombastisch und aufdringlich wie die meisten anderen, darum mag ich es auch so sehr. Es hat etwas von auf dem Sofa gemütlich machen und einfach reinkuscheln. Genau das könnt ihr jetzt auch machen, euch noch einen schönen vierten Advent!

Da das Einbetten von Dailymotion-Videos nicht mehr auf allen Browsern zuverlässig funktioniert, gibt es hier nochmal den Link dazu: Klick mich!

Veröffentlicht unter Adventskalender | Kommentar hinterlassen